banner

Die Symptome der Schizophrenie sind individuell unterschiedlich, können jedoch in zwei Hauptkategorien eingeteilt werden:

7 Positivsymptome sind durch Veränderungen im Verhalten oder Denken gekennzeichnet, wie zum Beispiel:

  • Halluzinationen
    Hören, Sehen oder Spüren von Dingen, die nicht real sind. Halluzinationen können alle fünf Sinne betreffen: Hören, Sehen, Tasten, Schmecken und Riechen. Stimmenhören ist die häufigste Halluzination bei Schizophrenie.
  • Wahnvorstellungen
    Überzeugungen, die sich wahrscheinlich nicht ändern, auch wenn gegen diese entsprechende Beweise vorgetragen werden und die zu Schwierigkeiten führen können, wirkliche von unwirklichen Erfahrungen zu unterscheiden.
  • Denkstörungen
    Auf Grund einer Schwierigkeit, die Gedanken zu ordnen, werden willkürliche Zusammenhänge hergestellt
  • Erregtheit
    Erhöhte Anspannung und leichtere Reizbarkeit.

Negativsymptome sind durch einen Verlust der Funktionsfähigkeit gekennzeichnet, wie man sie bei einer völlig gesunden Person normalerweise erwarten würde, wie zum Beispiel:

  • Antriebs- oder Initiativemangel
    Viel Zeit im Bett verbringen, ohne Motivation, etwas zu tun. Das persönliche Erscheinungsbild und das Bedürfnis, für sich selbst zu sorgen, können beeinträchtigt sein.
  • Sozialer Rückzug / Depression
    Viel Zeit allein verbringen ohne den Wunsch, andere Leute zu sehen.
  • Teilnahmslosigkeit
    Leeregefühl und fehlender Antrieb, Pläne zu verfolgen.
  • Fehlende emotionale Reaktion
    Fehlen von normalen Anzeichen von Emotionen. Weder glücklich noch traurig sein. Verminderte Mimik

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Bei der Mehrzahl der Menschen mit Schizophrenie treten im Lauf Ihres Lebens mehrere psychotische Episoden (Zeiten, in denen positive Symptome überwiegen) auf.8,9 In diesen Zeiten stellen Sie vielleicht fest, dass viele Bereiche Ihres Lebens betroffen sind, wie Ihre Beziehungen, Arbeit oder Ausbildung, Ihr Familienleben und Ihre Kommunikationsfähigkeit.7

    Zwischen psychotischen Episoden können Sie möglicherweise ein relativ normales Leben führen, und Ihre Symptome beeinflussen Ihr tägliches Leben nicht wirklich. Kehren die Symptome jedoch immer wieder, benötigen Sie möglicherweise eine langfristige Behandlung, die Ihnen hilft, mit der Erkrankung richtig umzugehen. Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung ist normalerweise der Einsatz von Medikamenten.4,10 Diese Vorgehensweise in der Behandlung ist typisch für viele chronische Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes oder Asthma; auch hier ist eine langfristige und richtig angewendete Medikation erforderlich, um die Erkrankung unter Kontrolle zu halten.

    Wenn sich Ihre Schizophrenie-Symptome nach einer Zeit besseren Befindens verschlechtern oder wiederkehren, nennt man dies einen Rückfall. Während eines Rückfalls bemerken Patienten häufig, dass ihre Symptome ein ähnliches Ausmaß haben wie während der ersten Episode der Schizophrenie.11 Bei Menschen, die mit der Einnahme ihrer Medikamente aussetzen, kommt es eher zu einem Rückfall, oft innerhalb von wenigen Wochen nach der letzten Dosis.11 Rückfälle können jedoch gewöhnlich mit der Wiederaufnahme der Einnahme und einer kontinuierlichen Einnahme kontrolliert werden.11

    Das könnte ebenfalls für Sie interessant sein.